Schloss EINS

Ein Stück  Mechthild

 

Schloss 1 - das ist die Adresse der Justizvollzugsanstalt  JVA Rottenburg.

Hier stand im späten Mittelalter das Schloss  von Mechthild, Gräfin von Württemberg und Erzherzogin von Österreich .

Sie war eine Förderin der Künste, Streitschlichterin, Politikerin. Zusammen mit ihrem Mann Albrecht gründete sie die Universität Freiburg und später, zusammen mit ihrem Sohn,  dem Grafen Eberhardt im Bart,  die Universität Tübingen.

Mechthild, seit Jahrhunderten in ihrer Gruft liegend, erwacht in diesem spielfreudigen Theatersolo und begegnet dem abendlichen Publikum.

Sie will zurück in ihr Schloss, will nach dem Rechten sehen...

Wie...es ist abgebrannt?

Und die, die jetzt hier leben... zwischen Kette, Stein und Schuld...

Sie läuft durch die Stadt, landet im munteren Treiben des Wochenmarktes, nascht  an den Pfirsichen und wirft ihre hölzernen Überschuhe weg. Ein Auto fährt durch sie hindurch, ein Ball prallt an ihr ab, ein Kind entschuldigt sich, Erinnerungen werden wach... ihr kleiner Sohn Andreas, ihre Gebete zum Schutzheiligen,  ihre Zeit mit Ludwig, dem geliebten Gemahl, ihre Freiheit nach dem Tod des 2. Ehemannes, ihre Möglichkeiten, das Leben zu gestalten.

Narr, Hexe, Tod und Teufel  werfen die Gräfin ins Spiel. Die Hand-Puppen sind ihre Wegbegleiter. Der Schutzmann fabuliert über Freiheit und Gretel schleppt einen Eimer zum Marktbrunnen, denn der führt in der Fasnet Wein statt Wasser, juhu!

 

Könnten wir sehen, was nach uns kommt. Würde es unser Handeln jetzt verändern?

Zwischen Erinnerung und Konfrontation mit der Gegenwart entstehen zu den Klangbildern des Sounddesigners Bastian Kilper Szenen,  die das Bild der mittelalterlichen Regentin farbenfroh beleben und in neue Zusammenhänge bringen.

 

Idee/ Text und Spiel:  Janne Wagler

Musik: Bastian Kilper

Regie: Anna Rosenfelder
Kostüm: Beatrix Jaud-Grimm

Fotografie: Richard Dvorczak

Assistenz: Renate Galandi

Beratung: Peter Ehrmann / Stadtarchivar

 

 

Gefördert von der Stadt Tübingen, der Stiftung Integrationskultur , dem Amt für Bildung, Kultur und Sport der Stadt Rottenburg sowie den Stadtwerken Rottenburg

Herzlichen Dank!

 

Technische Infos für Veranstalter

Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene

Dauer: 100 Minuten ohne Pause

Aufbauzeit: 5 Stunden  (eigene Technik)

Bühnenfläche mind. 5x5 Meter

Raum muss verdunkelbar sein. Starkstrom nicht nötig.